Impfen – eine deutliche Empfehlung

Für Menschen mit Hämophilie oder anderweitig erhöhter Blutungsneigung gelten dieselben Impfempfehlungen wie für gesunde Menschen.

Das betrifft sowohl die Schutzimpfungen von Säuglingen und Kleinkindern (beispielsweise Impfungen gegen Tetanus, Diphtherie, Keuchhusten oder Pneumokokken) als auch die Impfungen im Erwachsenenalter, wie beispielsweise die Grippeschutzimpfung oder eine kommende Impfung gegen das Corona-Virus SARS-CoV-2.

Herausgegeben werden diese Empfehlungen von der STIKO, der ständigen Impfkommission des Robert-Koch-Instituts.

Diese hat außerdem eine klare Richtlinie für das Impfen von Personen mit Blutungsneigung herausgegeben.

Hämophilie Betroffene & Angehörige für Interview gesucht!

Was ist bei der Versorgung mit Hämophilie-Medikamenten besonders wichtig? Niemand kann diese Frage besser beantworten als Betroffene oder Angehörige. Daher möchten wir Sie zu Wort kommen zu lassen, um unsere Services im Bereich Hämophilie zu optimieren.

Wir suchen speziell nach Menschen mit Hämophilie A, Hämophilie B oder einer anderen Blutgerinnungsstörung, die dauerhaft mit einer prophylaktischen Faktorpräparattherapie oder einem bispezifischen Antikörper behandelt werden.

Gerne möchten wir Ihre Anregungen, Vorschläge oder Kritik bezüglich der Hämophilie-Versorgung entgegennehmen. Das Interview dient rein internen Zwecken und wird in keiner Form veröffentlicht.

Übrigens: Als Entschädigung für Ihren Zeitaufwand erhalten Sie einen Kinogutschein für 2 Personen, den Sie flexibel einlösen können.

Sie haben Interesse daran, Ihre Meinung zu teilen? Sehr gerne. Hinterlassen Sie uns Ihre E-Mail-Adresse und wir melden uns bei Ihnen.

HUI Kontakt Interview

Ihre Interview-Kontaktanfrage
Datenschutzerklärung
Mit Absenden des Formulars erkläre ich, dass meine personenbezogenen Daten zur Bearbeitung der Anfrage verarbeitet werden dürfen. Detaillierte Informationen zum Umgang mit Nutzerdaten finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Blutungen vorbeugen

Eine Impfung ist auch immer eine Verletzung. Für die Impfung von Hämophilie-Patienten gibt es daher Tipps und Richtlinien, die eine starke Blutung verhindern sollen. Empfohlen wird besonders, das subcutane (kurz s.c.) Impfen, wann immer es möglich ist. Hierbei wird der Impfstoff in das Gewebe unterhalb der Haut appliziert. Die Nadel muss so weniger tief eindringen als bei einer intramuskulären (kurz i.m.) Impfung.

Falls keine subcutane Impfung möglich ist, weil es beispielsweise keinen Impfstoff mit der entsprechenden Zulassung gibt, kann auch intramuskulär geimpft werden. Dabei werden Maßnahmen ergriffen, um die resultierende Blutung zu stoppen.

  • Impfen mit einer möglichst dünnen Nadel
  • Kühlen der Impfstelle (z.B mit dem Coolpack aus unserer kostenlosen Starter-Box)
  • Kompression der Impfstelle für mindestens 2, besser 15 Minuten
  • Gabe von Gerinnungsfaktoren

Impfen und Hemmkörper

Wenn durch die Impfung das Immunsystem aktiviert wird, steigt dann nicht auch das Risiko der Hemmkörperbildung gegen Faktor VIII? Aus dieser Sorge heraus wurde häufig empfohlen, einen Zeitabstand zwischen Impfung und Gabe von Gerinnungsfaktoren einzuhalten. In einer 2017 veröffentlichten Studie von PedNet (Pediatric Network on haemophilia management) wurde diese Theorie untersucht. Die Wissenschaftler verglichen die Hemmkörperbildung bei jungen Patienten, die Faktor VIII kurz nach der Impfung erhielten, mit der Hemmkörperbildung bei jungen Patienten, die erst 24, 72 oder 120 Stunden nach der Impfung ihr Faktorpräparat erhielten. In jeder Gruppe entwickelte eine vergleichbare Anzahl von Patienten Hemmkörper. Zum selben Ergebnis kam eine kleinere Versuchsgruppe mit Hämophilie-B-Patienten.

Für Interessierte haben wir eine Zusammenfassung der Studie in den Quellen verlinkt.

Es ist also davon auszugehen, dass ein zeitlicher Zusammenhang zwischen der Impfung und der Gabe von Faktorpräparaten nicht zur Bildung von Hemmkörpern beiträgt. Zur Impfung während einer Immuntoleranztherapie gibt es jedoch keine gesicherten Daten, weshalb viele Ärzte davon abraten.

Hausarzt, Kinderarzt, Facharzt – Wer impft?

Grundsätzlich dürfen alle Ärzte in Deutschland einen Hämophilie-Patienten impfen. Von wem Sie die Impfung durchführen lassen möchten, ist zunächst einmal Ihre Entscheidung. Einige Kinder- oder Hausärzte werden Sie dennoch an Ihr Hämophilie-Zentrum verweisen. Wenn Sie persönlich unsicher bezüglich der Impfung sind, ist Ihr primärer Ansprechpartner für die Hämophilie-Erkrankung (sei es ein Hämophiliezentrum, der Kinderarzt oder der Hausarzt) die richtige Anlaufstelle.

Bei einem Arztwechsel kann es außerdem vorkommen, dass Impfungen, die zuvor intramuskulär gegeben wurden, nun subcutan gegeben werden oder umgekehrt. Das hat mit der Zulassung des Impfstoffs und der Haftung des Arztes zu tun. Sind Impfstoffe nur für die intramuskuläre Verabreichung zugelassen, haftet bei subcutaner Applikation der Arzt persönlich für mögliche Schäden. Das bezeichnet man auch als Off-label-use. Haben Sie deshalb bitte Verständnis, wenn der Arzt nicht subcutan impfen möchte oder Sie bittet, einen Haftungsausschluss zu unterschreiben.

Corona-Impfung – was gilt für mich?

Zum jetzigen Zeitpunkt sind Impfvakzine mit unterschiedlichen Wirkmechanismen von der EMA, der European Medicines Agency, zugelassen worden. Es gibt Impfstoffe, die durch ein mRNA-Fragment einen Bauplan für das benötigte Spike-Protein des SARS-CoV-2-Virus in die Zelle transportieren. Hierzu gehören die mRNA-Impfstoffe von Moderna und Biontech/ Pfizer. Einer anderen Transportmethode bedienen sich die sogenannten Vektorimpfstoffe. Diese nutzen Adenoviren, um die Information in die Zelle einzuschleusen. Corona-Impfstoffe mit diesem Mechanismus kommen beispielsweise von den Firmen AstraZeneca oder auch Johnson&Johnson/Jansen. Beide Impfstofftypen lassen das Immunsystem eine Oberflächenstruktur des SARS-CoV-2-Virus über einen längeren Zeitraum "merken" und so frühzeitig bei einer Infektion bekämpfen. Gerade jetzt, in der Diskussion um aufgetretene Thrombosen im zeitlichen Zusammenhang einer Impfung eines Herstellers, stellt sich gerade für Hämophiliepatienten die Frage, ob Patienten mit Blutgerinnungsstörungen mit diesem Impfstoff geimpft werden dürfen.

Die Internationale Gemeinschaft für Thrombose und Hämostase hat hier eine klare Empfehlung ausgesprochen. Diese ist hier abrufbar.  Aus dem Englischen übersetzt, hat das Statement die Österreichische Hämophilie Gesellschaft (ÖHG). Sie finden die Übersetzung auf der Facebookseite der ÖHG.  

Hier ein Auszug davon: „Aufgrund der vorliegenden Daten schätzt die ISTH den Nutzen einer Covid-19-Schutzimpfung weitaus größer ein als die möglichen Konsequenzen einer Impfung – auch für Menschen mit Blutgerinnseln in der Vergangenheit.“ 
Bei einer Impfung gelten weiterhin die allgemeinen Empfehlungen für Patienten mit Blutgerinnungsstörungen. 
Bei aufkommenden Fragen und Unsicherheiten ist Ihr Ansprechpartner in jedem Fall Ihr Hämophiliezentrum, bzw. Ihr behandelnder Arzt. 

Sie möchten mehr über das Thema Impfung gegen Covid-19 lesen oder möchten wissen wie Sie in Ihrem Bundesland einen Impftermin vereinbaren können? Hier haben wir das Wichtigste für Sie zusammengestellt. 


Quellenangaben

Bleiben Sie informiert!

Bleiben Sie informiert! Durch eine Anmeldung zu unserem Newsletter erhalten Sie neue Informationen und Interessantes rund um unser flexibles Versorgungsprogramm, sowie Hämophilie-relevante Apothekentipps. Wir freuen uns auf Ihre Anmeldung.  

Jetzt anmelden

Rezept einlösen

Ihre Arzneimittelversorgung
bei Hämophilie

Rezept einlösen & Faktorpräparat online bestellen

MIT SICHERHEIT EIN GUTES GEFÜHL

Hämophilie-Versorgungskonzept

BLEIBEN SIE AUF DEM LAUFENDEN

HÄMOPHILIE& ICH Newsletter